FSV Erbach : JFV C2

26. November 2016

Auch das 2. Spiel der Hauptrunde führte die C2 zu Beginn von zwei „Englischen Wochen“ in den Odenwald und wiederum auf einen Kunstrasenplatz.

Das war es aber auch schon mit den Paralellen zum Aufritt in Seckmauern.

Leider liessen die Jungs von Anfang an nahezu jeglichen Einsatz vermissen, konnten aber fast 30 Minuten das nur in unserer Hälfte stattfindende Spiel noch offen gestalten. Offensiaktionen unserer C2 waren Mangelware. Man sah sich nur in die Defensive gedrängt was aber mehr der anfangs schon erwähnten fehlenden körperlichen und kämpferischen Einstellung geschuldet war als der Stärke des Gegners.

Dann aber geschah fast unausweichlich der erste Gegentreffer als ein Erbacher Angreifer „mutterseelenallein“ vor unserem Tor zum Schuss kam und locker einschieben konnte.

Unmittelbar danach konnte ein gegnerischer Angreifer nach mehreren unsererseits sehr leblos geführten Zweikämpfen nur mit einem Foul gestoppt werden was der Schiedsrichter zurecht mit einem Elfmeterpfiff ahndete. Der Schütze verwandelte eiskalt in die Mitte.

Doch auch dies war noch nicht der Pausenstand, denn kurz darauf prallte der Ball, infolge weiterer nur halbherzig geführter Zweikämpfe nach einem Pressschlag in hohem Bogen einem Erbacher vor die Füsse, der dies mit einem sehenswerten Volley zum 3:0 nutzte.

Innerhalb von 5 Minuten hatte man diese 3 Treffer hinnehmen müssen. Dementsprechend gedrückt war dann die Stimmung in der Kabine, in der sich die Jungs doch recht deutliche Worte anhören mussten.

Diese schienen aber ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn mit einer ganz anderen Einstellung kam man aus der Pause. Jeder konnte spüren, dass die Elf unter Beweis stellen wollte, dass sie in der 1. Halbzeit nicht ihr wahres Gesicht gezeigt hatte. Leider kam bei allem Einsatz nicht mehr Zählbares als ein Kopfballtor nach einem Eckball für den JFV heraus, weil der Gegner nun  zeigte, dass er sich in der Defensive gut zu organisieren versteht. Auch klappte bei unseren Jungs nicht alles. Es gelang also nicht ganz den so oft zitierten „Schalter“ ganz umzulegen. So musste man im Anschluss noch das 1:4 nach einem Konter hinnehmen. Aber man stellte unter Beweis, dass man mit der richtigen Einstellung dem heutigen Gegner hätte Parolie bieten können.

Kopf hoch, Jungs. Das Gute an „Englischen Wochen“ ist, dass wir am Mittwoch schon die Chance haben Wiedergutmachung zu betreiben.

Zum Einstaz kamen:
Felix, Jonas, Michel, Justin, Matti, Rene, Marc, Tim, Kevin, Luca, Louis (1) und Christian.


Frank Flauaus

Zurück